FAQ

Konserven: Haltbarkeit

Unsere Dosenwurst ist eine sog. Vollkonserve, das bedeutet, dass Sie ungekühlt mind. 2 Jahre haltbar ist. Einer langen Lagerung steht demnach nichts im Wege. Die Haltbarkeit von Konserven ist von der angewandten Konservierungsmethode abhängig. Vollkonserven sind theoretisch unbegrenzt haltbar. Vom Gesetzgeber müssen die im Handel angebotenen Vollkonserven aber mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen werden.

Geöffnete Konserven sollten mit einem Schnappdeckel wieder verschlossen oder in verschließbare Behälter umgefüllt werden, um auch in geöffnetem Zustand einen möglichst langen Genuss am Produkt sicherzustellen. Auf keinen Fall sollten Lebensmittel aus eingedellten oder anderweitig beschädigten, rostigen oder gar aufgewölbten Dosenkonserven verzehrt werden. Letztere bezeichnet man als Bombagen. Hier besteht die Gefahr von Botulismus, einer Lebensmittelvergiftung.

Lebensmittelkonserven wurden im 19. Jahrhundert erfunden und erfreuen sich seitdem großer Beliebtheit. Auch Fleisch oder Fisch werden durch die Konservierung länger haltbar gemacht.

Konserven: Lagerung

Wenn man sie unter 40 Grad Celsius aufbewahrt, sind Vollkonserven fast unbegrenzt haltbar. Das hermetische Verschließen und anschließende Erhitzen der Lebensmittel in einer Konserve sorgt für sein langes Mindesthaltbarkeitsdatum. Einige Tipps für die richtige Lagerung und den sorgfältigen Verzehr sollten jedoch beachtet werden:

Konserven werden am besten im Vorratsraum oder im Keller gelagert. Eine Lagerung in der Küche sollte nur bei Platzmangel vorgenommen werden, da die Raumtemperatur der Küche beim Backen oder Kochen gerade in den Sommermonaten ansteigen kann.

Konserven sind zwar nicht unbegrenzt, aber dennoch sehr lange haltbar. Bei größeren Vorräten sollten Sie neue Konserven stets nach hinten und ältere sichtbar nach vorne stellen (First in - First Out – Prinzip). So verschwenden Sie keine Dosenwurst bzw. Konserven.

Sollten Sie nicht den ganzen Inhalt einer Konserve verbrauchen, stellen Sie die Dose zurück in den Kühlschrank. Im geöffneten Zustand sollte dieser stets zur Lagerung benutzt werden, um auch die Haltbarkeit im offenen Zustand zu gewährleisten. So können die Dosen noch etwa zwei bis drei Tage aufbewahrt werden, in denen sie verzehrt werden sollten.

Dosenwurst in der Schwangerschaft:

Erhitzen tötet die Toxoplasmose– und Listeriose-Erreger ab. Bei den Wurstwaren sind solche aus Konserven und Gläsern am unbedenklichsten, die ungekühlt gekauft werden können.

Eine Ausnahme ist die Leberwurst: Leber und Leberprodukte – dazu gehört Leberwurst ebenso wie Leberpasteten und Ähnliches – enthalten sehr viel Vitamin A. Bei einer Überdosierung während der Schwangerschaft kann dieses das Kind schädigen. Eine zu hohe Konzentration von Vitamin A ist vor allem während der ersten Schwangerschaftswochen – also der Zeit der Organbildung – schädlich für das Ungeborene.

Verzichten Sie deshalb in den ersten Schwangerschaftsmonaten auf Leberwurst, Leber und andere Leberprodukte.